Hemmoor 2023

Samstag 14.11.2023 11:00 Uhr
Nach ausführlichem Frühstück und Berts erstem Briefing ging es bei schönem Wetter zum Einstieg drei: Wir haben uns zu fünft für einen Tauchgang vom Rüttler zum Einstieg eins entschieden. Diese gute Idee hatten Andere auch und so wurde es am Einstieg etwas unübersichtlich. Bert hat die Gruppe souverän durch das Chaos geführt.

Bert & Robert und Colin & Marius sind zusammen getaucht und Heiner hat die Gruppe ins rechte Bild gerückt. Colin hat seiner Daheimgebliebenen eine Nachricht per Post überbracht und alle haben sich frohen Mutes am LKW vorbei in den kalten Schacht des Rüttlers gestürzt. Nach dem Rüttler sollte es dann gleich wieder nach oben ins Warme gehen. Immerhin hatten wir mit Colin einen mutigen Nasstaucher dabei. So sind wir dem Steilhang schnell nach oben gefolgt. Am Hang entlang ging es nach einer kurzen Tour um das Segelboot zur Ausbildungsplattform, um das Boje setzen zu üben.

Bert hat uns zum Ausgang E1 geleitet und leider war es dann mit dem schönen Wetter schlagartig vorbei und es regnete sintflutartig. Für das nächstes Mal merken: Lieber unter Wasser bleiben, sonst wird man nass…

@Fotos: Heiner

Apnoetauchen in Hemmoor

Während des Wochenendes in Hemmoor wurde nicht nur mit Gerät getaucht, sondern es fand auch noch eine Apnoeeinheit statt.

Miriam wollte ihr DTAS * Apnoe-Tieftauchen absolvieren. Dafür muss zunächst die ABC-Ausrüstung im Wasser angelegt werden. Der Bleigurt durfte schon an Land fest verschnallt werden. Nach erfolgreichen Anlegen der Ausrüstung mussten 8 m tief getaucht werden. Ollo tauchte zuerst ab, um eine geeignete Stelle zu finden, die tief genug und sicher ist. Die Wahl fiel auf eine Stelle direkt hinter der Plattform am Einstieg E0.

Während der Vorbereitung konnte schon ein kleiner Stör von der Oberfläche bewundert werden. Nach den 8 m Tieftauchen standen noch 10 m Streckentauchen in 5 m Tiefe an. Nachdem auch dieser Teil abgeschlossen war, entschieden sich die beiden, dass sich das Anziehen der Neoprenanzüge für eine so kurze Zeit nicht gelohnt hätte. Deshalb beschlossen sie, die Apnoeeinheit noch etwas auszudehnen.

Da der Stör immer noch in der Nähe der Plattform war, wurde zu ihm hinabgetaucht und das schöne Tier konnte aus nächster Nähe beobachtet werden.

Danach durchtauchte Ollo die Röhre direkt an Einstieg E0. Im Anschluss ging es für die beiden noch zum Flugzeug. Auch dieses wurde erkundet.

Es war eine wunderschöne Erfahrung und wie auch andere Gelegenheiten an dem Wochenende gezeigt haben, lassen sich Ausbildung und schöne Taucheinheiten wunderbar miteinander vereinbaren.

Wann hast du das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht?

– Marina erhält ihr Brevet DTSA* –

Bei 34° Außentemperatur ging es am 9.Juli 2023 für Marina, Erik und Marius in den Hennesee bei Meschede. Das Briefing für den heutigen ersten Tauchgang dauerte ein wenig länger als gewohnt, denn es galt die Rettungsübung inkl. Rettungskette vorzubereiten. Zuvor wurden die DLRG und andere Taucher sowie Badegäste informiert, dass es sich um keinen Notfall handeln wird – Panik wollten wir an diesem schönen Sommertag nicht verbreiten.

Nachdem die drei Padertaucher auf ca. 9m ein wenig Sicht hatten, positionierte sich der „bewusstlose“ Erik und wurde souverän von Marina an die Wasseroberfläche transportiert. Üben für den Ernstfall will gelernt sein, sodass auch der Transport an Land und die weitere Versorgung bewältigt werden mussten.

Gruppenbild nach dem Tauchgang

Dank der erfolgreichen Rettungsaktion konnten die drei nun einen weiteren Tauchgang antreten. In den Tiefen der Talsperre wurde sich nun nicht mehr über den engen, schwitzigen Neoprenanzug beschwert – bei 8° Wassertemperatur war dieser nun wirklich nötig 😊 Allzeit gut Luft und auf viele weitere schöne Tauchgänge in Deutschland und der großen, weiten Welt!

DTSA* mit Markus

Schon am frühen Morgen scheint die Sonne kräftig auf uns herab. Das Thermometer zeigt satte 32° C, der Himmel ist blau. Auf dem Parkplatz der Berghauser Bucht ist noch nicht viel los.

Heute will Markus sein Brevet DTSA* abschließen. Zwei Übungstauchgänge gilt es noch zu meistern.

Rettungsübung
Trainer C Anwärter André stellt sich als Partner für die Rettungsübung zur Verfügung. Das Dreierteam mit Tauchlehrer Ollo findet unter Wasser rasch eine geeignete Stelle, an der sich André als bewusstloser Taucher auf den Grund des Sees legen kann. Hier ist der Hennesee ca. 12 m tief – ideal für diese Übung.

Markus rettet André an die Wasseroberfläche und leitet das Abschleppen in Richtung Ufer ein. Tauchlehrer Ollo freut sich. Die Aufstiegsgeschwindigkeit hat Markus lehrbuchmäßig eingehalten.

Tauchgang unter erschwerten Bedingungen
Der zweite Ausbildungstauchgang des heutigen Tages nennt sich Tauchgang unter erschwerten Bedingungen. Tauchlehrer Ollo führt Markus und André, der den Tauchgang hospitierend begleitet, durch die schlechte Sicht in der Sprungschicht auf zunächst 16 m bis zur Abbruchkante des ehemaligen Steinbruchs im Hennesee. Ein kurzer Check: Alles OK? Von beiden Tauchpartnern kommt ein deutliches OK zurück.

Ollo zeigt mit dem Daumen nach unten. Abtauchen auf 20 m, 23 m, 24 m, Grund des Sees. Große, von Muscheln besiedelte Felsen liegen hier. Es ist dunkel, aber die Sicht ist hervorragend. Im Lampenschein wird der Gittermast sichtbar.

Finimetercheck? Ja, alle haben bisher kaum Atemgas aus ihren Flaschen verbraucht.

Sie tauchen zum Rand des Lochs, das sich ca. 5 m links des Gittermasten befindet. Ein paar kleine Flussbarsche tummeln sich dort.

Die drei Taucher lassen sich noch weitere 10 m in die Tiefe fallen. 30 m zeigt der Tauchcomputer an. Erneuter Check: OK? Ja, auch diesmal fühlen sich alle Taucher wohl.

Bei 7° C Wassertemperatur werden die Finger etwas kalt. Sie gelangen zum Ende des Lochs und steigen behutsam wieder auf.

Ollo gibt die Richtung vor. Zurück zum Gittermasten, anschließend nach und etwas höher tauchen.

Wer hat denn da wohl so viel Sediment aufgewirbelt? Das muss im Debriefing noch mal thematisiert werden 😉.

In den Felsspalten entdecken sie kleine Krebse. Erneuter Finimetercheck: Markus hat noch 80 bar Restdruck. Es ist nicht mehr weit bis zum Einstieg. Die Tauchgruppe steigt auf 6 m auf. Da wartet seelenruhig ein gewaltiger Zander auf die drei. Mit großen Augen sieht er die Taucher an, die mit noch größeren Augen zurückschauen. Beinahe wäre es zum Zusammenstoß gekommen. Ruhig gleitet der Zander unter den Tauchern her.

Sicherheitsstopp auf 5 m, dann langsam weiter in Richtung Einstieg und zur Wasseroberfläche.

Dieser Tauchgang unter erschwerten Bedingungen war eher ein Tauchgang mit erhöhtem Erlebniswert, dennoch beinhaltete er gleich mehrere, der vom VDST geforderten Kriterien: schlechte Sicht, größere Tiefe.

Im Debriefing spricht Ollo das aufgewirbelte Sediment an, auch André hat noch ein paar Tipps parat. So, oder so, Markus hat sich während des gesamten Tauchgangs ordentlich verhalten. Die Tarierung stimmte, er reagierte prompt auf Unterwasserzeichen, das war gutes 1-Stern-Niveau.

Ollo gratuliert zum bestandenen Brevet DTSA*.

Foto: Ollo Heß

Wir trauern um Holger Naundorf

Am 8. Juni 2023 ist unser sehr geschätztes Vereinsmitglied Holger Naundorf verstorben.

Wir sind sehr dankbar, dass du Teil unserer Gemeinschaft warst.
Gern denken wir zurück an die Vereinsaktivitäten und Tauchgänge mit dir.

Niemals wirst du ganz gehen, in unseren Herzen wirst du immer einen Platz haben und dadurch weiterleben.

Wir drücken Holgers Familie unser tief empfundenes Mitgefühl aus.

Edersee am Frohnleichnam

Schönes Wetter, das Ziel vor Augen, am Frohleichnam machten sich André und Erik auf zum Edersee. Wir hatten Glück, trotz des Feiertages und vieler Besucher bekamen wir noch einen Parkplatz am Einstieg Eiche.

Einstieg Eiche

Neben uns machten sich bereits vier weitere Taucher bereit, jedoch konnten wir etwas eher im Wasser sein, sodass wir sehr klare Sichtverhältnisse beim Einstieg hatten. Die Camper beobachteten uns interessiert, jedoch verschwanden wir bald Richtung Bucht und alter Stadt. Unter Wasser tümmelten sich schon auf dem Hinweg mittlere Fische, sogar ein Aal schaute vorbei. Bei den Mauerresten fanden wir leider duzende Angelhaken mit Schnur, ein paar konnten wir an der Oberfläche entsorgen.

Auf dem Rückweg fanden wir die berühmten riesigen Zander des Edersees welche spektakulär über einer Stelle schweben und sich nicht von Tauchern beirren lassen. Ein paar Meter weiter fanden wir ihren Laich welcher zu tausenden um uns herum schwamm.

Die Oberflächenpause wurde gut genutzt um mit den parkenden Motorradfahrern Kontakt zu knüpfen und über die Hobbies auszutauschen. Unsere Nachbartaucher machten sich auf den Weg zu einem anderen Einstieg, gaben uns jedoch noch ein paar Tipps für den zweiten Tauchgang.

Jener befand sich eher auf der rechten Seite des Einstiegs und wurde deutlich dunkler, jedoch immer noch klar. Viele weitere Fische und Attraktionen später tauchen wir zufrieden auf. Der Edersee ist im ersten Halbjahr immer eine Reise wert und hat nicht enttäuscht, sodass wir uns nun jetzt schon auf die nächste Gelegenheit freuen.

Fotos: André

Jahreshauptversammlung 2023

Bei bestem Wetter wurde am Sonntag die diesjährige Jahreshauptversammlung der Unterwassersportabteilung im TV 1875 Paderborn e. V. abgehalten. Nachdem die hungrigen Mägen gefüllt und die Köpfe durch den Kaffee munter waren, eröffnete Ollo Heß als Vorsitzender die Versammlung.

Die Berichte der einzelnen Ressorts fielen positiv aus und es wurden bereits die nächsten Veranstaltungen angekündigt. Der erfolgreiche Wechsel der Webseite wurde berichtet und die erreichten Brevets und Trainingsmaßnahmen erläutert.

Die Position des zweiten Kassenprüfers wurde routinemäßig neu bezogen, wir bedanken uns bei Sven für seine Tätigkeit und begrüßen Colin in seinem ersten offiziellen Amt.

Dieses Jahr gab es einige Ehrungen zu verteilen. Zum einen durfte sich Maria zum 25 jährigem Vereinsjubiläum beglückwünschen lassen, zum anderen wurden die Leistungen beim letztjährigen Flossenschwimmabzeichen gewürdigt. Anwesend waren hierbei Heiner und Ollo, welche überragendes Gold erreichten. Nicht anwesend, aber dennoch geehrt sind Tobias mit Gold und Stephan mit Silber.

Pfingstmontagsausflug

Das gute Wetter lockte einige Taucher an den Hennesee. Leider ist beim ganzen Erzählen und Tauchen das übliche Foto vergessen worden, demnach nur ein Eintrag mit Worten.
Bei sonnigen 22°C machten sich 7 Taucher und Taucherinnen mitsamt Partnerinnen auf den Weg.

Ollo und Marius nahmen unsere beiden Neulinge Marina und Markus zu einem ihrer ersten Tauchgänge mit. Marius wiederum tauchte auch mit Miriam und entdeckte einen großen Hecht. Zu guter Letzt tauchten André und Erik ebenfalls im See und erkundeten die Gittermasten.

In den Pausen zwischendurch wurde es sich auf den Bänken und Strandtüchern bequem gemacht und die mitgebrachten Speisen verzehrt.

Alles in allem ein sehr entspannter Ausflug im Verein der Lust auf die nächsten Sommertauchgänge macht.

Exkurs: Eine Padertaucherin wird Saarlandmeister im Flossenschwimmen und Streckentauchen

Was macht eine Padertaucherin im Saarland? Studieren und in dem Zuge die Chance nutzen, andere Tauchvereine kennenzulernen. Ich schloss mich dem TC Manta Saarbrücken an, um im Training zu bleiben und tauchen gehen zu können.

Als die Einladung für die diesjährige saarländische Meisterschaft im Flossenschwimmen und Streckentauchen kam, überlegte ich nicht lange und meldete mich für vier Wettkämpfe an.

Da ich bei dem einzigen Leistungstraining im Flossenschwimmen, das der saarländische Tauchsportbund wöchentlich anbietet, nicht annähernd mithalten konnte, rechnete ich mir keine großen Chancen aus und sah die Teilnahme als ein just for fun Projekt an.

Meine gewählten Disziplinen waren 50 und 100 m Flossenschwimmen sowie 25 m Streckentauchen und 100 m Streckentauchen mit DTG. Der TC Manta ist gut mit 1 l Flaschen ausgestattet, sodass ich die 100-m-Streckentauchen mit DTG im Training ausprobieren und trainieren konnte. Ganz ohne Training und Vorbereitung bin ich demnach nicht gestartet.

Auch hatte ich durch andere Vereinsmitglieder die Möglichkeit das Schwimmen mit einer Monoflosse zu probieren. Da mir diese Art des Flossenschwimmens sehr liegt und bei den saarländischen Meisterschaften in jedem Wettkampf mit Mono- oder Bi-Fins gestartet werden darf, habe ich mich für die Monoflosse entschieden.

Am Sonntag, den 6. Mai, trafen sich alle Teilnehmer der Meisterschaft um 8 Uhr an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken.

Der erste Wettkampf war 100-m-Flossenschwimmen. Die Damen starteten in allen Wettkämpfen zuerst und so kam es, dass ich gleich im ersten Wettkampf startete und diesen in meiner Altersklasse auch gewinnen konnte.

Da ich nur die Sprintdisziplinen genannt hatte, hatte ich nach den 100 m erst mal eine Pause und mir die 800-m-Flossenschwimmen ansehen.

Vorbereitung für die 50 m Flossenschwimmen
Foto von Claire Girard

Danach ging es für mich wieder an den Start, dieses Mal über 100-m-Streckentauchen mit DTG. Auch diese Disziplin konnte ich siegreich abschließen

In einer weiteren Pause für mich, in der die 400-m-Flossenschwimmen stattfanden durfte ich für die 50 m Flossenschwimmen wieder ins Wasser. Mit einer Zeit von 29,3 Sekunden siegte ich erneut.

Nach einer offiziellen Pause ging es mit den Wettkämpfen im Streckentauchen weiter. Da ich mir nicht sicher war, ob ich in einer solchen Wettkampfsituation die 50-m-Streckentauchen schaffen würde, starte ich über 25 m. Dies war der einzige Wettkampf des Tages in dem ich mich geschlagen geben musste und Vizemeisterin wurde.

Alles im allem hatte ich viel Spaß bei meiner ersten Meisterschaft im Flossenschwimmen und Streckentauchen. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und es hat sich gezeigt, was eine hervorragende Ausbildung und regelmäßiges Training ausmachen.

Tauchwochenende in Hemmoor vom 17.03. – 19.03.2023

Am Freitag machten sich sechs Taucher auf den Weg zum bekannten Kreidesee im Norden. Aufrgund der unterschiedlichen Abfahrtszeiten, konnten sich Stephan und Erik schon Mittags im See abkühlen und warteten gespannt auf die Ankunft der anderen Vier.

Nach einem weiteren Tauchgang der beiden bei E4 und einem ersten Tauchgang der nun angekommenen Vereinskollegen wurde es sich im Haus gemütlich gemacht. Die Pizza kam pünktlich, sodass in schöner Runde allerlei Tauchegeschichten ausgetauscht, sowie die grobe Planung des nächsten Tages angestoßen wurde.

Sven, Bert, Erik und Andre bei E1
Sven, Bert, Erik und Andre bei E1

Den ersten Tauchgang des Samstags absolvierten die verschiedenen Gruppen an unterschiedlichen Einstiegen. E1, E5 und E3 waren das Ziel der Wahl. Jedem schien der Tauchgang gefallen zu haben. Zum Nachmittag formierte sich eine Vierergruppe, welche sich auf den Weg zum gefürchteten Hai machte. Stephan und Marius blieben bei E1 für ein paar Übungen.

Zum Abend lies es sich die Gruppe beim ortsansäßigen Griechen gut gehen und bereitete den Nachttauchgang vor. Es ist immer wieder beeindruckend wie die Anzahl der Fische an gleichen Orten, jedoch zu unterschiedlichen Zeiten wächst.
Als zusätzliches Highlight wurde der tiefste Briefkasten Deutschlands genutzt um dem Padertaucher Verein eine Karte zukommen zu lassen.

Postkarte unter Wasser abgesendet
Postkarte unter Wasser abgesendet

Am letzten Tag ging es für jeden Taucher noch einmal unter Wasser. Die beiden Dreiergruppen gingen bei jeweils E5 und E3 ins Wasser und hatten viel Freude bei schönem Wetter.

Abschiedsfoto vor dem Hemmoor Schriftzug
Abschiedsfoto vor dem Hemmoor Schriftzug

Leider musste auch dieses Tauchwochenende enden, jedoch machte die Harmonie, Organisation und Unterwassererlebnisse Vorfreude auf den nächsten, noch zu planenden, Ausflug.